Resilienz trainieren – ein Baustein zu recovery

fotolia - 84710956 © Syda Productions

Seit Langem beschäftige ich mich bei sigena-coaching e.K. mit dem Thema Resilienz. Dies ist schließlich ein wichtiger Baustein im Betrieblichen Gesundheitsmanagement, z.B, bei der Burn-Out-Vorbeugung. Auch im klassischen Business – Coaching kommen Erkenntnisse aus der Resiienzforschung und Übungen aus dem Resilienztraining zum Einsatz, um z.B. die Stressbewältigung zu fördern oder Change-Prozesse zu begleiten.

Resilienter zu werden ist meiner Überzeugung nach ein probates Mittel, um auf dem Recoveryweg voran zu kommen und noch wichtiger, diesen auch bei Rückschlägen weiter gehen zu können.

Was ist Resilienz?

Als Resilienz bezeichnet man eine Art psychische Widerstandsfähigkeit von Menschen auf Herausforderungen und Belastungssituationen gut zu reagieren. Durch den Rückgriff auf persönliche oder soziale Ressourcen gelingt es resilienten Menschen mit Krisen besser umzugehen und diese sogar als Anlass von Entwicklung zu sehen. Die aktuelle Resilienzforschung geht davon aus, dass die Faktoren von Resilienz gestärkt und trainiert werden können.

 

Resilienz – so heißt die seelische Kraft, die Menschen dazu befähigt Niederlagen, Unglücken und Schicksalsschlägen besser und  schneller standzuhalten. Das Wort, v. lateinischen resilio (abprallen, zurückspringen) abgeleitet, kommt aus der Physik u. bezeichnet in der Materialforschung  hochelastische Werkstoffe, die nach jeder Verformung wieder ihre ursprüngliche Form annehmen

Katharina Maehrlein (aus die Bambus Strategie)

Wie sieht ein Resilienztraining aus?

Im Sinne des praxisnahen Ansatzes der Genesungsbegleitung lässt sich Resilienz in vielen praktischen Übungen trainieren. Im deutschen Sprachgebrauch hat sich der Begriff oder das Bild der „7 Säulen der Resilienz“ eingebürgert, diese sind:

  • Realistischer Optimismus
  • (Selbst-) Akzeptanz
  • Aktive Lösungsorientierung
  • Überzeugung der Selbstwirksamkeit
  • Verantwortungsübernahme
  • Netzwerkorientierung
  • Zukunftsorientierung

Ziel eines Resilienztrainings ist es diese Säulen tragfähiger und stabiler zu machen, in dem man sie gezielt und bewusst stärkt. Mögliche Themen sind in der folgenden Grafik verdeutlicht.

Wie bereits beschrieben wird Resilienztraining häufig als gesundheitsfördernde Maßnahme im betrieblichen Gesundheitsmanagement eingesetzt und kann im Rahmen einer Genesungsbegleitung auch individuell angepasst werden. Es ist jedoch zu beachten, dass hierdurch eine gute und ausführliche Diagnostik oder notwendige Therapiemaßnahmen nicht ersetzt werden können.    

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nutzen Sie bitte dieses Kontaktformular 

Um Ihre Daten bei Anfragen zu schützen leiten wir Sie deswegen jeweils auf eine sichere Seite weiter. Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung.